Nachruf auf Kai Hendrik Nissen

Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von Kai Hendrik Nissen, unserem Freund, dem geschätzten Grünen Stadtrat im Taunussteiner Magistrat. Sein plötzlicher Verlust hinterlässt eine schmerzliche Lücke in unserer Mitte.

Kai war ein leidenschaftlicher Verfechter grüner Politik und darüber hinaus. Mit unermüdlichem Einsatz und festem Glauben an eine nachhaltigere Zukunft hat er sich stets für die Bürgerinnen und Bürger Taunussteins eingesetzt. Dabei schreckte er auch nicht davor zurück, unbequeme Fragen zu stellen und mutige Entscheidungen zu treffen. Gleichwohl blickte er immer auf das Verbindende zwischen den verschiedenen Akteuren, den Menschen, und war überzeugt davon, dass sich Vernunft und Pragmatismus durchsetzen wird. Etwas, wofür ihn viele, auch mit anderer politischer Überzeugung, stets Anerkennung und Respekt zollten.

Seine Stimme war eine wichtige Säule in unserer politischen Arbeit und wird uns sehr fehlen.

Persönlich war Kai ein besonders liebenswerter, offener und freundlicher Mensch. Seine Herzlichkeit und sein Einfühlungsvermögen machten ihn zu einem geschätzten Freund und Kollegen. In jeder Begegnung strahlte er eine Wärme aus, die das Miteinander bereicherte und uns allen ein Gefühl von Zusammenhalt gab.

Wir verlieren mit Kai nicht nur einen engagierten Stadtrat, sondern auch einen wunderbaren Menschen, der uns stets mit Rat und Tat zur Seite stand. Sein Andenken werden wir immer bewahren. Wir danken ihm von ganzem Herzen für sein außerordentliches Engagement und seine Freundschaft.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen, die ihm nahestanden. In dieser schweren Zeit sind unsere Gedanken und Gebete bei ihnen.

Kai Hendrik Nissen wird immer einen festen Platz in unseren Herzen und Erinnerungen haben. 

Ruhe in Frieden, lieber Kai.

Für den Ortsverband und die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen in Taunusstein

Miriam Fuchs

Jens Stephan

In Kais Sinne möchten seine Familie dem Uniklinikum Essen (der Aortenchirurgie und der Intensivstation HZ1) Spenden zukommen lassen.

Spendenkonto: K.H. Nissen, DE 15 5105 0015 0101 1004 80, Stichwort: "Kai Nissen - UniEssen"

Nachruf auf Gerhard Wittmeyer

Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von Gerhard Wittmeyer, einem herausragenden Mitglied der CDU und zuletzt Stadtverordnetenvorsteher von Taunusstein, der nach langer, erfüllter und engagierter Tätigkeit von uns gegangen ist.

   Mehr »

Pressemitteilung zur Ortsverbandsversammlung

Pressemitteilung des Taunussteiner Ortsverbands der Grünen:

Die Taunussteiner Grünen berichteten von ihrer jüngst turnusgemäß stattgefundenen Versammlung des Ortsverbandes, an der eine Vielzahl der Mitglieder teilgenommen hat.

Miriam Fuchs gab eine Zusammenfassung zu den herausragenden Ereignissen im vergangenen Jahr und verwies auf die großartige Unterstützung durch viele Aktive bei der Landtags- und Bürgermeisterwahl.

Insbesondere der Zuspruch für eine Grüne Kandidatur bei der Landtagswahl im Wahlkreis habe gezeigt, dass Grünen Werten und Zielen viel Aufmerksamkeit und Zustimmung entgegengebracht werde.

Dies mache Mut für alles Weitere und motiviere insbesondere die ehrenamtlich Tätigen an ihren Aufgaben mit viel Energie weiter zu arbeiten.

Mit einer Satzungsänderung machten die Mitglieder des Ortsverbandes den Weg frei, den Vorstand in Teilbereichen neu aufzustellen und insbesondere zukünftig eine Doppelspitze der nun zwei Vorsitzenden den Weg zu ebnen. Ein Thema, welches der bisherige Vorstand vorgeschlagen hatte und welches auf breite Zustimmung stieß.

Entsprechend wurde, erstmals in der Geschichte des Ortsverbandes, mit Miriam Fuchs und Jens Stephan, eine Doppelspitze gewählt, welche in den nächsten zwei Jahren dessen Geschicke gemeinsam leiten wird. Das Votum fiel für beide einstimmig aus.

Als Kassiererin wurde, ohne Gegenstimme, Heidelore Buscher im Amt bestätigt, die diese Aufgabe schon eine Vielzahl von Jahren erfolgreich bewältigt, wofür ihr Fuchs herzlich dankte. Als Beisitzer wurden Norbert Behrens, der das Amt schon in der vergangenen Legislatur inne hatte, und Alexander Cornelius gewählt. Beides aktive Mitglieder im Ortsverband, die ehrenamtlich auch in der Stadtverordnetenversammlung bzw. im Kreisausschuss tätig waren und sind. Gedankt wurde auch Björn Eichenauer für seinen Einsatz, der sich aus persönlichen Gründen nicht erneut zur Wahl stellte.

Miriam Fuchs bedankte sich nach der Wahl, auch im Namen von Jens Stephan herzlich für das von den Mitgliedern entgegengebrachte Vertrauen und versprach, auch weiterhin den Ortsverband mit Ihrer positiven Art und Weise zu führen.

Jens Stephan war wegen der gleichzeitig stattfindenden Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Mobilität nicht persönlich anwesend.

Nachdem Fuchs die aktuellen Entwicklungen des Ortsverbands zusammengefasst hatte, gab sie einen Ausblick auf die zukünftigen Aktivitäten. Besonders hervorgehoben wurde eine bevorstehende Veranstaltung mit der Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche, die sich dem Thema Pflege widmen wird. Angesichts des demografischen Wandels, von dem auch Taunusstein zunehmend betroffen ist, erscheine den Taunussteiner Grünen dies als

äußerst relevantes Thema. Darüber hinaus wurde betont, dass sich der Ortsverband bereits intensiv mit dem Programm für die Kommunalwahl 2026 beschäftigen wolle. Ein starkes Ergebnis bei dieser Wahl sei das erklärte Ziel, gab Fuchs an, weshalb man frühzeitig mit den Vorbereitungen beginnen wolle.

Europawahl am 9. Juni 2024

Die Europawahl wirft ihre Schatten voraus - Du weißt bereits heute, dass du am Wahlsonntag verhindert bist? Dann beantrage jetzt online deine Wahlunterlagen. Den Link dafür findest du hier

https://www.taunusstein.de/.../wahlschein-beantragen...

Es zählt jede Stimme!!

#briefwahl#taunusstein#europawahl#europawahl2024#eu#europa

Taunussteiner Grüne wählen erstmals eine Doppelspitze.

Der wohl wichtigste Punkt auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung des OV der Taunussteiner Grünen am vergangenen Dienstag (23.04.2024) war die Neuwahl des Vorstandes.
Nachdem die Mitglieder im Vorfeld einer Satzungsänderung zugestimmt hatten, wurde erstmals in der Geschichte des Ortsverbandes, mit Miriam Fuchs und Jens Stephan, eine Doppelspitze gewählt, welche in den nächsten zwei Jahren dessen Geschicke gemeinsam leiten wird. Das Votum fiel für beide Einstimmig aus.
Als Kassiererin wurde, ohne Gegenstimme, Heidelore Buscher im Amt bestätigt. Als Beisitzer wurden Norbert Behrens und Alexander Cornelius gewählt. Nicht mehr im Vorstand ist Björn Eichenauer, der sich aus Zeitgründen nicht erneut zur Wahl stellte.
Miriam Fuchs bedankte sich nach der Wahl, auch im Namen von Jens Stephan herzlich für das von den Mitgliedern entgegengebrachte Vertrauen und versprach, auch weiterhin den Ortsverband mit Ihrer positiven Art und Weise zu führen.
Jens Stephan war wegen der gleichzeitig stattfindenden Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Mobilität nicht persönlich anwesend.

Taunusstein für Demokratie

Kommt alle - macht mit - zeigt, dass wir mehr sind!

Im Namen der Aktion werden noch Helfer*innen gesucht. Bei Interesse bitte unter "taunusstein-fuer-demokratie@web.de" melden - DANKE

OV B90/Die GRÜNEN

NIE WIEDER IST JETZT

Nach den großen bundesweiten Demonstrationen für Demokratie und Vielfalt und gegen Rechtsextremismus unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt!“, hat die Bad Schwalbacher Stadtverordnetenvorsteherin, Gabriele Langkowski, in der Stadtverordnetenversammlung am 5. Februar 2024 angeregt, den Impuls dieser Protestbewegung zur Stärkung unserer Demokratie auch in unserer Kreisstadt aufzunehmen.

Setzen wir gemeinsam am 9. März ein starkes Zeichen gegen Extremismus und für eine tolerante Gesellschaft. Eure Teilnahme zählt – für eine Zukunft, in der Vielfalt geschätzt und demokratische Werte verteidigt werden. Seid dabei!

 

Taunusstein soll bei Windkraftnutzung von Anfang an dabei sein

Pressemitteilung
 
In Hohenstein sind die Aktivitäten zur Errichtung von Windkraftanlagen schon deutlich vorangekommen. Das greifen die Taunussteiner Grünen auf und fordern, dass die größte Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis umgehend Verhandlungen mit der Gemeinde Hohenstein aufnimmt, um gemeinsam die Entwicklung der ausgewiesenen Windvorrangfläche  2-923 des Regionalplans Südhessen zu planen und umzusetzen.
 
Eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hohenstein bietet für Taunusstein die einmalige Gelegenheit, den Teil der Vorrangfläche, der in einer Größe von ca. 6 ha auf dem Stadtgebiet Taunusstein liegt, zum Vorteil der Stadt und seiner Bürgerinnen und Bürger optimal zu nutzen, begründen die Grünen ihren für die kommende Sitzung der Taunussteiner Stadtverordnetenversammlung eingereichten Antrag.
 
„Bei einer getrennten, nachträglichen Planung muss sich die Stadt Taunusstein an den Vorgaben und dann vorhandenen Realitäten der  Gemeinde Hohenstein orientieren.“ so Jens Stephan, Fraktionsvorsitzender der Grünen. „Eine bestmögliche Nutzung der Flächen durch und vor allem zum Vorteil für Taunusstein wird dann nicht mehr möglich sein.“ Eventuell wäre der ausgewiesene Teil der Vorrangfläche auf Gebiet der Stadt sogar komplett für Taunusstein verloren, wenn man nicht von Anfang an dabei sei, warnt Stephan.
 
Dabei ergäben sich mit der Errichtung von Windkraftanlagen auf dem Gebiet der Stadt Taunusstein beachtliche wirtschaftliche Vorteile durch Pacht- und Gewerbesteuereinnahmen für Taunusstein, die zum Beispiel für die Senkung der Grundsteuer verwendet werden könnten.
 
Und nicht zuletzt, führt Stephan an, würde ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz durch eine Senkung der CO2 Emissionen geleistet werden können. Ein weiteres Thema bei dem Taunusstein deutlichen Nachholbedarf habe, um jetzt zukunftsorientiert im Interesse aller Generationen zu agieren. Alles Gründe, die nach den Vorstellungen der Grünen ein umgehendes Handeln erfordern.

Sie fragen - Wir antworten!

Hier finden Sie unsere Antworten auf Ihre aktuellen Fragen an uns!

GRÜNE LANDESPRESSE Neues von unseren Vertretern im Landtag

Unsere Demokratie ist wehrhaft

Zur heutigen Gerichtsentscheidung zur Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall erklärt der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Landtag, Mathias Wagner:

„Die Entscheidung des Gerichts macht einmal mehr deutlich: die AfD ist keine normale Partei.

Hier ist Platz für Ihre Meinung!

Polit-Häppchen statt Problemlösung

Zum heute vorgestellten “Sofortprogramm 11+1” erklärt der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Mathias Wagner: „Dem Anfang von Schwarz-Rot wohnt kein Zauber inne."

Klimaschutz - Treibhausgasbilanz 2021 liegt vor

2021 lagen die Treibhausgasemissionen in Hessen 29,8 Prozent niedriger als im Jahr 1990, dem internationalen Referenzjahr. „Klimaschutz muss dringend weiter höchste Priorität haben und die Landesregierung all ihre Möglichkeiten ausschöpfen, um die Klimaziele zu erreichen“, so Umweltministerin Priska Hinz.

Verkehrswende - Verkehrsgesetz in Bundestag und Bundesrat beschlossen

Tarek Al-Wazir: Das heute beschlossene Verkehrspaket ist der größte Fortschritt, den die Verkehrswende in den vergangenen 20 Jahren erlebt hat. Mobilität in Deutschland wird nicht nur sicherer, sauberer und klimafreundlicher, sondern auch zuverlässiger.

Aktion Generation - Ausgezeichnetes Engagement für das Miteinander von Generationen

Zum neunten Mal zeichnet die Landesregierung die Preisträger des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ aus. „In ihrem Rahmen kommen Menschen verschiedener Altersgruppen und Generationen zusammen, unterstützen sich gegenseitig und lernen so von- und miteinander“, erklärt Sozial- und Integrationsminister Kai Klose im Rahmen einer Feierstunde.

Klimabonus für Neubau und Modernisierung

Hessen belohnt Energieeffizienz im sozialen Wohnungsbau: Für neue Vorhaben, die über gesetzliche Mindeststandards hinausgehen, gibt es Extrazuschüsse von bis zu 450 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, für Modernisierungen sogar bis zu 650 Euro pro Quadratmeter, wie Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir am Freitag mitteilte.

Land reduziert eigenen Energieverbrauch um bis zu 15 Prozent

Ministerpräsident Rhein, Wirtschaftsminister Al-Wazir und Finanzminister Boddenberg legen Energiesparpaket für die Landesverwaltung ab kommender Heizperiode vor – Regelmäßiges Monitoring geplant.

Gasversorgung - Al-Wazir kündigt Gas-Krisenstab an

„Insgesamt ist die Situation angespannt, aber nicht aufgeregt. Umso wichtiger ist, dass wir uns austauschen. Denn selbstverständlich blicken wir alle angesichts der deutlich eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland mit Sorge auf den Winter“, sagt Al-Wazir.

Schienenverkehr - Al-Wazir begrüßt neue Regelung zur Wirtschaftlichkeit

"Die Investition in nachhaltige Mobilität erspart der Gesellschaft und den Steuerzahlenden hohe Folgekosten, die durch Luftverschmutzung, Klimaveränderung und Umweltschäden entstehen." Tarek Al-Wazir Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Gesunde Lebensmittel in Taunusstein kaufen

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>